Suche

In 5 Schritten deine Ziele erreichen mit dem Vision Board

Raus aus der Komfortzone! Rein in dein Traumleben!


Du hast ganz bestimmte Ziele und Wunschvorstellungen? Dann haben wir jetzt eine gute Nachricht für dich. Uns fällt es nämlich viel leichter Träume und Projekte zu erreichen, wenn wir sie visualisieren. Und dafür eignet sich das Vision Board perfekt!

Solch eine Zielcollage hilft dir deine Ziele zu manifestieren. Wir verraten dir, wie du dein Vision Board in 5 Schritten erstellen kannst. Lass dich inspirieren!

Im Anschluss findest du unseren Pinterest Link mit einigen Inspirationen.

 

Was ist ein Vision Board?

Zielcollage, Dream Board oder wie du es auch nennen möchtest. Dieses Tool hilft dir dabei, ein klares Bild von deiner Zukunft zu entwickeln, egal ob beruflich oder privat. Manifestiere deine Träume, Sehnsüchte und Visionen und komme deinen Zielen Schritt für Schritt näher!

Du kannst all deine Wünsche auf einem einzigen Vision Board zusammenstellen oder für jeden Lebensbereich ein eigenes Objekt erstellen.

Die Gestaltung eines Vision Boards bringt folgende Vorteile:

  • Fokussierter leben: Kennst du das Gefühl, dass ein Jahr nach dem anderen vergeht und du nicht wirklich das Gefühl hast, etwas erreicht zu haben? Dann können wir dir ein Vision Board nur wärmstens empfehlen. Du wirst sehen, Du wirst so viel fokussierter leben. Zudem gibt es dir ein motivierendes Gefühl, wenn du ein definiertes Ziel erreicht hast.

  • Leichter leben: Mitunter kann das Vision Board auch als Entscheidungshilfe fungieren. Du wirst schneller abwägen können, was für dich wichtiger ist.

  • Aktiver leben: Indem du fokussierter und leichter lebst, lebst du auch aktiver! Du hast ein klares Ziel vor Augen und wirst daran arbeiten. Mehr Energie!

 

Schritt-für-Schritt ein persönliches Vision Board erstellen

Nun geht es an die Umsetzungen deiner eigenen Zielcollage. Wir erklären Ihnen Schritt-für-Schritt wie es geht!

1. Die Vorbereitung: Träume in Lebensbereiche und Zeitspannen einteilen

Generell empfehlen wir, Ihr Vision Board in diese 10 Lebensbereiche zu unterteilen:

  1. Familie

  2. Liebe & Partnerschaft

  3. Beruf, Geld & Finanzen

  4. Fitness und Gesundheit

  5. Kreativität & Freizeit

  6. Urlaub

  7. Freundschaft

  8. Gesellschaftliche Tätigkeiten

  9. Sinn & Spiritualität

  10. Räumliche Umgebung (Haus, usw.)

Indem du deine Wünsche in Lebensbereiche unterteilst, fällt dir das Strukturieren und Priorisieren leichter. Damit die Umsetzung etwas realer wird, empfehlen wir die einzelnen Ziele in den Lebensbereichen nun auch in Zeitspannen zu unterteilen. Somit wird ganz klar deutlich, was du kurzfristig, mittelfristig und langfristig erreichen möchtest.

Unser Tipp für die Zeitspannen:

  • 1 -3 Jahre

  • 4-10 Jahre

  • 11-20 Jahre

 

2. Ziele definieren

Nun geht es an das Brainstorming. Welche Ziele und Wünsche hast du für die nächsten Jahre? Träume ruhig groß!

Überlege dir, welche Projekte oder Erlebnisse dich deinem Lebensziel etwas näher bringen. Dir fehlt es an Inspiration und es will einfach kein Gedanke aufs Papier kommen? Setze dich nicht unter Druck. Du musst deine Zielcollage keinesfalls in einem Tag erstellen. Ganz im Gegenteil! Nimm dir genug Zeit und vervollständige das Board immer wieder, wenn dir neue Gedanken kommen. Hier eine Übersicht an Vision Board Fragen, die du dir bei der Erstellung selbst stellen kannst:

  • Was möchte ich in meinem Leben?

  • Gibt es Fertigkeiten oder Ziele, die ich schon erreicht habe, aber noch weiter ausbauen möchte?

  • Möchte ich eine bestimmte Reise machen?

  • Was ist mir im Leben wichtig?

  • Wie wichtig ist mir Geld?

  • Möchte ich mich mehr für die Gesellschaft einsetzen?

  • Was macht mir Spaß?

  • Verbringe ich genug Zeit mit der Familie und den Freunden?

Experten-Tipp: Definiere deine Ziele so genau wie möglich. Das hilft dir später bei der Umsetzung. Aber auch bei der Bewertung, wenn du am Ende der Zeitspanne das Fazit ziehst. Strukturiere und priorisiere!

 

3. Bildersuche

Damit du deine Träume in deinem Unterbewusstsein manifestierst, helfen visuelle Darstellungen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass unser Gehirn Bilder besser verarbeiten kann als Text. Prof. Dr. Adlmaier-Herbst sagt sogar: “Wir nehmen sie 60.000 Mal schneller wahr als Texte” und “Bilder erinnern wir besonders gut, denn das stärkere Aktivieren stimuliert unser langfristiges Erinnern”. Klingt einleuchtend. Zur Umsetzung der Ziele benötigen wir also unbedingt Bilder, Illustrationen, Fotos oder Videos. Suche dir Bilder in Zeitschriften, Magazinen oder im Internet aus, die deine Visionen optisch unterstützen. Wer mag und künstlerisch begabt ist, kann jedoch natürlich auch selbst kreativ werden.


Experten-Tipp: Neben Zeitschriften findest du im Internet viel Inspiration. Pinterest eignet sich zum Beispiel sehr gut, wenn du deine Bilder gleich in Bereiche unterteilen möchtest. Du kannst dort eigene Pinnwände erstellen und deine Bilder gleich thematisch eingliedern. Hier noch eine weitere Liste an Seiten, auf denen du zum Teil Copyright-freie Bilder findest:

  • Splitshire

  • Gratisography

  • Pickup Image

  • Pixabay

  • Pexels

  • Unsplash

 

4. Mit Worten unterstützen

Mutige Zitate, Affirmationen und Schlagwörter sind ebenfalls eine gute Idee, um die eigenen Ziele zu manifestieren sowie zu visualisieren. Auch diese findest du in den oben genannten Quellen. Zum Teil kannst du zum Beispiel auch direkt nach bestimmten Philosophen oder Unternehmern suchen. Überlege dir auch, ob du bestimmte Vorbilder hast und suche nach Quellen.

 

5. Vision Board basteln

Nun geht es an die Umsetzung. Du hast nun zwei Möglichkeiten. Du kannst dein Motivations-Board sowohl analog als auch digital erstellen.

  • Analog: Drucke alle Bilder, Fotos, Ilustrationen usw. aus und klebe alle auf einen geeigneten Untergrund. Unsere Tipps: Plakat, Holzbrett, oder Pinnwand.

  • Digital: Nun gilt es all deine Inspiration zusammenzubringen. Es gibt viele Tools, mit denen du dir ein digitales Vision Board erstellen kannst. Hier einige Empfehlungen: Infogram, Piktochart, Visme, Venngage, Easelly, Canva.

Experten-Tipp: Für welche der beiden Möglichkeiten du dich letztlich entscheidest, solltest du ganz individuell entscheiden. Manche arbeiten besser, wenn sie Dinge auf dem Papier vor sich haben, andere arbeiten lieber mit digitalen Bildern, die sie überall hin mitnehmen können. Vielleicht ist sogar eine Kombination aus beidem etwas für dich. Du kannst eine Collage für dich Zuhause aufstellen und zum Beispiel abfotografieren und als Foto oder Bildschirmhintergrund auch unterwegs dabeihaben.

 

Nun, wohin damit und was könnte schief laufen?

Nachdem das Vision Board erstellt ist, geht es darum einen geeigneten Platz dafür zu finden. Egal ob analog oder digital, es sollte sich irgendwo befinden wo man es jeden Tag sehen kann. Hier ein paar Inspirationen:

  • Neben dem Badespiegel

  • Neben der Haustür

  • Über dem Schreibtisch

  • Pinnwand in der Küche

  • Nachttisch neben dem Bett

  • Als Bildschirmhintergrund

Wir wissen, welche Vorteile es hat ein Vision Board zu haben aber ein paar Zweifeln tauchen trotzdem auf. Es kostet viel Zeit und Arbeit so etwas zu erstellen und deshalb sollte man auf ein paar Dinge achten. Häufige Fehler die auftauchen könnten sind:

  • Zeit falsch eingeplant: Realistisch planen. Motivierend aber dennoch termingerecht

  • Passivität: Ziele schön und gut. Danach gehts um die Aktion (TUN)

  • Nicht attraktiv genug: Nur das definieren, was sie wirklich wollen

  • Spezifisch definieren: Klare Wünsche definieren um messen und bewerten zu können

Tipp: Positives Mindset entwickeln! Nur so kannst du Menschen und Ereignisse in dein Leben ziehen, die dich weiterbringen werden. Vertraue dir!

 

Fazit

  1. Definition von Zielen! Du darfst groß träumen. Schreibe deine Visionen auf ein Blatt Papier und setze dir keine Grenzen.

  2. Gib all deinen Zielen ein bestimmtes Bild! Das können Zitate, Texte, Fotos oder Illustrationen sein. Deiner Kreativität freien Lauf lassen.

  3. Entscheide dich so früh wie möglich für analog oder digital

  4. Finde einen geeigneten Ort, um dich täglich, wöchentlich und monatlich zu erinnern.

  5. Lass dich von einigen Vision Boards auf Pinterest inspirieren (Pinterest Zukunftstraum - Inspirationen Visionboard)


46 Ansichten0 Kommentare